Neckarwyoming Model Magic
Neckarwyoming Model Magic

E-55

Scratchbuild / Kitbash 1:35

Ein alter Tamiya Leo 1 Turm, ergänzt mit Teilen eines Tiger I/II, dazu eine Panther Blende und schon war der Anfang gemacht. Die Wanne ist aus Sheetplatten aufgebaut. Der hintere Wannenteil wurde ebenfalls mit Tiger Details ausgeschmückt (Lüfter etc). Dazu eine Tiger Verladekette von Dragon. Bemalt, wie üblich mit Tamiya Acrylics.

Das Modell hat auf der SCALE MODELWORLD 2009 eine Bronzemedaille gewonnen.

Kommentare von Modelers Miniatures and Magic:

Kampfpanzer Wombat (Mitsubishi Type II-12/AS 2)

Tamiya Umbau 1:35

Zum besseren Verständnis der Begleittexte der nachfolgenden Modelle,

möchte ich anmerken, daß beide zwischen 2002 und 2004 entstanden sind.

 

---> Nachdem im Jahre 2009 das Verbot für Waffenexporte in den japanischen Verfassung aufgehoben wurde, war es Mitsubishi zum ersten Mal möglich in den internationalen Waffenmarkt einzusteigen. Als Basis für den neuen Export-Kampfpanzer wurden bewährte Technologien des Type 90 übernommen, um das Entwicklungsrisiko und die Kosten in einem vernünftigen Rahmen zu halten. Die hydropneumatische Federung der ersten und letzten beiden Laufrollen wurde in ihrem dynamischen Aufnahmevermögen dem gestiegenen Gefechtsgewicht des Fahrzeuges angepasst. Desweiteren wurden Elastomerverbinder zwischen den Schwingarmflanschen und der Wanne eingesetzt. Dies trug wesentlich zu einer Vibrations- und Geräuschverminderung im Fahrzeuginneren bei. Die Minensicherheit wurde im vorderen Wannenbereich durch Einfügen einer 25 mm Panzerstahlplatte und Verstrebungen zum Wannendach hin verbessert. Die Wannenbugpanzerung lässt sich an verschiedene Bedrohungsszenarien anpassen. Die hier gezeigte Version besitzt eine einfache Chobham-Integral²-Panzerung (ebenso wie die Seitenschürzen), welche mit Synthokautschuk-Dämpfern am Bugpanzer befestigt wird. Der Turm wurde in wesentlichen Bereichen neu gestaltet. Das Zusammenwirken von Adaptiv- und Integralpanzerung im Turmdachbereich in Verbindung mit Spall-Linern neuester Generation führen hier zu einer Erhöhung der Durchschlagsicherheit um nahezu 100 Prozent!

Der ABC-Schutzanlage wurde eine Klimaanlage angegliedert um auch unter extremen Witterungsbedingungen der Besatzung ein temeperaturangepasstes Arbeitsumfeld zu schaffen.

Der Bandlader des Type 90 im Turmheck wurde beibehalten und in Teilbereichen (Ladekadenz)verbessert. Der Lader fasst 16 Schuss (genauso viel wie beim Type 90).

Durch Umstrukturierung des Wannenvorderteils (Verlegung des Fahrerplatzes) konnte die Munitionsbevorratung innerhalb des Kombibehälters links neben dem Fahrer vom 28 Schuss auf nunmehr 36 Schuss erhöht werden.

Die Bewaffnung besteht weiterhin aus der bewährten Rheinmetall Rh-120, jedoch wurde die Kaliberlänge von 44 auf 48 erhöht, was in Verbindung mit neu entwickelter APFSDS Munition zu einer wesentlich verbesserten Durchschlagsleistung in den Bereichen über 2000 m geführt hat (genaue Daten hierzu unterliegen der Geheimhaltung!). Zur Bereitstellung des Energiebedarfes im silent-watch-Betrieb (7.1 KW) wurde im rechten Turmheckbereich ein Stromerzeugungsaggregat (APU) integriert.

Der Mitsubishi V-10 Dieselmotor wurde gegen das Kompakttriebwerk MTU 883-III/RENK HWSL 295 TM getauscht (Konfigurationswunsch des Nutzerlandes Australien), um dem gestiegenen Gefechtsgewicht Rechnung zu tragen (Gesamtgewicht 57,2t/Motorleistung 1100 KW).

Die Beschreibung weiterer Komponenten des Kampfpanzers würde innerhalb dieses Artikels zu weit führen.

Deshalb nur noch kurz zum Schluss die Nutzerstaaten dieses Fahrzeuges im Jahre 2014.

 

Australien*                   75 Stück

Vietnam                       48 Stück

Südafrika                     65 Stück (in Verhandlung)

 

*Australien musste dringend seine veralteten Leopard AS 1 (Auslieferung 1978) ersetzen. Über die Umstände, die zum Kauf des Type II-12 / AS 2 führten, wurde schon an anderer Stelle berichtet.

 

Das hier abgebildete Fahrzeug entspricht dem Auslieferungszustand der Jahre 2012/13, d. h. es wurde noch keine Rückfahrkamera für den Fahrer eingebaut.

 

Das Modell entstand aus den hervorragenden Teilen des Type 90 von Tamiya. Mit Hilfe von Sheetmaterial, eines punch & die Sets und ein bisschen "Brainstorming" konnte ich in wenigen Wochen einen völlig neuen Fahrzeugtyp erschaffen.

Ich finde, diese "Real-Fiction" (dazu gehört z. B. auch Luftwaffe 1946 / what if) macht als Erholung vom Strengen "nach Vorbild" bauen zwischendurch so richtig Spaß!

 

Leopard II CA

Italeri Umbau 1:35

Nach eingehenden Vergleichserprobungen der Panzertypen ABRAMS M1 A2, Challenger IIE (E-Export), T 98, LECLERC und LEOPARD II A5, entschied sich das kanadische Verteidigungsministerium gegen Ende des Jahres 2008 den Kampfpanzer LEOPARD II CA in einer Stückzahl von 124 zu beschaffen. Der Zulauf zur Truppe erfolgte ab August 2009.

Als Grundlage des kanadischen LEO wurden von KRAUSS-MAFFEI-WEGMANN LEOPARD II A4 Fahrgestelle und neu zu bauende Türme nach verbessertem LEO II A5 Standard vorgeschlagen.

Die Verbesserungen gegenüber den angegebenen Grundmodellen sind im Folgenden aufgeführt.

 

- Erhebliche Verbesserung des Schutzes an Fahrgestell, Turmfront und Turmseiten

- Auskleidung des Kampfraumes mit Spall-Liner

- Schutz des Turmdaches gegen die Wirkung von Bomblets

- Integration eines Wärmebildgerätes in das Kommandanten-Rundblickperiskop

- Videokameras für die Rückwärtsfahrt

- Einrüstung einer Klimaanlage

- Vollelektrischer Turm- und Waffenantrieb

- Einbau einer modernen Trägheitsnavigationsanlage mit GPS

- Modulares Tank Command and Control System (TCCS) neuester Auslegung

- Augensicherer RAMAN-Laser

 

Aus finanziellen Gründen wurde auf den Einbau des neuen Euro-Power-Pack mit 1200 KW verzichtet und auf den bewährten Motor MTU MT 883 Ka-500 und das Getriebe RENK HSWL 295 TM des LEO II A5 zurückgegriffen.

Die Rheinmetall 120mm/L55 Kanone des LEO II A6 wurde mit kleineren Änderungen beibehalten. Eine Nachrüstung auf die bei der Bundeswehr eingeführte NP2K-140mm Kanone ist im Rahmen einer Werksinstandsetzung jederzeit möglich. Des weiteren wurde der Anbau eines APU-Packs nach Vorbild des ABRAMS erprobt und vorgesehen, so dass auch im sogennanten silent-watch Betrieb die nötige elektrisch Energie zur Verfügung steht.

Alles in allem erhielt die kanadische Panzertruppe, die aufgrund der immer häufiger zur Anwendung kommenden "friedenssichernden Maßnahmen" weltweit operieren muss, ein Kampffahrzeug, welches den Bedrohungsszenarien angemessen ist und jederzeit an neue Herausforderungen angepasst werden kann.

 

Die Basis meines Umbaus ist der alte ITALERI LEOPARD KWS, welcher mit Plastiksheet "aufgerüstet" wurde.

Nebelwerfer auf DB Fahrgestell

Kitbash in 1:35

"Wildes" Konglomerat aus Italeri Schwimmwagen, ESCI Nebelwerfer und allerlei Restschredder.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dieter Bihlmaier

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.